Umwandlung einer BAG in ein MVZ: Sinnvoll?

Artikel aus der Frielingsdorf Newsletter-Ausgabe 1/2019
Nach den jüngsten gesetzlichen Änderungen muss die Sinnhaftigkeit von MVZ für niedergelassene Vertragsärzte neu bewertet werden.
 
U.a. die folgenden Aspekte lassen die Umwandlung einer klassischen Berufsausübungsgemeinschaft in eine MVZ-GmbH ggf. attraktiv erscheinen:
  • Stabilisierung des Unternehmens: Die Zulassungen können nach MVZ-Gründung nicht mehr gegen den Willen der Inhaber aus der Gesellschaft entnommen werden.
  • Flexibilität: Änderungen in der Arbeitszeit können flexibel und einfacher als in der Praxis vorgenommen werden. Weitere Ärzte können bspw. halbtags auf vorhandene Zulassungen angestellt werden, ohne dass zuvor die Zulassung im Wege der Ausschreibung geteilt werden müsste.
  • Wachstum: In einer MVZ-GmbH haben die in Freiberufler-Praxen geltenden Grenzen für die Anzahl der angestellten Ärzte/Zahnärzte keine Gültigkeit.
  • Praxisübergabe: Ohne Ausschreibung können bspw. MVZ-Anteile auf angestellte Ärzte übertragen werden.