Teure Praxis-Werbung? Nutzen Sie erst Ihre vorhandenen Praxis-Potenziale systematisch aus

Artikel aus der Frielingsdorf Newsletter-Ausgabe 6/2008
Wieviele Patienten haben Sie in Ihrer Patientenkartei? Bestimmt eine deutlich fünfstellige Zahl. Alle diese Patienten haben sich bereits mindestens einmal für Ihre Praxis entschieden, kennen die Lage der Praxis, ihre Einrichtung und wahrscheinlich auch Sie als Arzt. Wenn Sie vorhaben, Ihre medizinischen Leistungen künftig besser zu präsentieren, können Sie heute natürlich aus einer Vielzahl von Werbemitteln auswählen. Nachteil: Das kostet. Einfacher und kostengünstiger ist es zunächst, das schlummernde Patienten-Potenzial in Ihrer eigenen Praxis mittels EDV zu heben. Filtern Sie zum Beispiel nach Diagnosen, nach abgerechneten EBM-Leistungen oder einfach nach dem Lebensalter. Und versorgen Sie diese Patienten dann mit maßgeschneiderten schriftlichen Informationen.

Wieviele Privat-Patienten im Vorsorgealter ab 35 waren eigentlich seit 3 Jahren überhaupt nicht mehr in Ihrer Praxis? Das Ergebnis versetzt manchen Praxisinhaber in Erstaunen. Denn viele Patienten denken nicht an Check-ups, solange keine Beschwerden da sind. Das Porto für die vielen Patienten-Anschreiben ist dann schon ein ordentlicher Betrag - das positive Patientenfeedback für eine persönliche Betreuung ist es aber Wert.